adidas: eine deutsche Erfolgsgeschichte

Als die Brüder Adolf und Rudolf Dassler im Jahr 1924 ihre “Gebrüder Dassler Schuhfabrik” gründeten war wohl keinem klar, welche Erfolgsgesichte sie schreiben würden.

Viele Jahre blieb es ruhig um die Brüder und nur wenige Sportler gingen mit den Artikeln der zwei Brüder an den Start. Zu den Olympischen Spielen in Berlin im Jahre 1936 entschieden sich die Dasslers dafür, den schwarzen US-Amerikaner Jesse Owens mit Sportkleidung auszustatten. Der Athlet gewinnt vier Gold-Medaillen und ebnet damit den Weg der Brüder. Diese Zusammenarbeit gilt als Beginn des modernen Sportmarketings.

1948 kommt es zum Bruch zwischen den beiden Brüdern. Adolf Dassler gründet die Firma adidas und lässt noch am gleichen Tag einen Schuh sowie die drei Streifen als Markenzeichen eintragen. Von nun an soll es nunmehr bergauf gehen. Als 1954 die deutsche Fußballnationalmannschaft die Weltmeisterschaft in den Schuhen von adidas gewinnt, erreicht der Erfolg einen historischen Höhepunkt.

Nach etwas ruhigeren Jahren besitzt adidas heute eine überwältigende Markenbekanntheit und konkurriert jährlich mit Nike um den ersten Platz der erfolgreichsten Sportmarke.
Kooperationen mit Justin Bieber, Pharrell Williams und nicht zuletzt Kanye West sorgen für ausverkaufte Kollektionen und florierende Online-Shops, die sich auf besonders begehrte Teile konzentrieren.

Superstars bis Yeezys: Sneakers von adidas

Der Weltkonzern aus Herzogenaurach bietet vom all time classic Superstar, der bereits seit 1969 im Sortiment ist und immer wieder neu aufgelegt wird bis hin zum aktuellen Superhit Yeezy, der in Zusammenarbeit mit Kanye West entstand und jahrelang nur in sehr begrenzter Stückzahl pro Drop erhältlich war Sneakers für jeden Geschmack und Geldbeutel an.
Auch im Profisport hat adidas weiter die Nase vorn und stattet so beispielsweise die deutsche Nationalmannschaft mit High-Tech-Fußballschuhen aus.

Streetwear Lieblinge

adidas hat sich über die Jahre vor allem im Streetwear-Bereich einen Namen gemacht und immer wieder Trends gesetzt. Die legendäre Adibreak-Trainingshose (ja, genau die mit den Knöpfen an den Seiten) war jahrelang DAS Streetstyle-Piece und nicht einfach nur Sporthose.

Ebenso hat auch dieser Sommer wieder gezeigt, dass nicht nur die olympischen Schwimmer in Adiletten zum Pool gleiten, sondern auch die Großstädter im Alltag nicht mehr auf die gemütlichen Latschen mit den drei Streifen verzichten wollen.

Teile auf: