Der Frühjahrsputz für deinen Kleiderschrank – wir verraten dir wie du vorgehen musst

Nun ist er da: der Frühling! Die Temperaturen steigen stetig und der Sommer rückt auch immer näher. Nach dem wir uns mit dem Zwiebelprinzip durch die kalten Tage geschleppt haben wird es nun endlich Zeit Mal den Kleiderschrank aufzuräumen und auszusortieren. Was kann ich bei welchem Wetter im Frühjahr tragen? Wie kann ich es am besten kombinieren? Und vor allem: was muss ich dringend neu kaufen?

Da wir diese Fragen auch aus eigener Erfahrung kennen haben wir uns dazu entschlossen ein paar Tipps zusammenzustellen wie ihr vorgeht, um nicht im Kleidungsdschungel verloren zu gehen. 

 

Los geht's! Wir bringen jetzt Schritt für Schritt gemeinsam deinen Kleiderschrank auf Vordermann

Schritt 1: Verschaffe dir einen Überblick

Suche dir eine größere freie Fläche auf der du später in Ruhe sortieren kannst. Hole alle Kleidungsstücke aus deinen Kleiderschränken und Kommoden. Vergiss nicht die Schuhe, Accessoires und Unterwäsche! Sortiere alle Stücke nach einander in Stapel: Jeans zu Jeans, Tops zu Tops und so weiter.... Gerne auch nach den Anlässen, aber nur, wenn es eine größere Menge an Sachen in der gleichen Kategorie gibt und die Teile nach Anlässen sortiert auch wirklich eine Stapel ergeben würden: z.B. können die schicken seidigen Tops zum weggehen können einen eigenen Stapel bekommen und getrennt von den Unterziehtops gelegt werden. Bei ein paar Teilen lasse diese nach Kategorie auf einem Stapel liegen, sonst wird es zu unübersichtlich. So verschaffst du dir einen ersten Überblick wie viel du von welchen Stücken hast.

 

Schritt 2: Der schmerzhafte Teil - jetzt wird aussortiert!

Nachdem du dir einen Überblick verschafft hast können wir mit dem Aussortieren loslegen. Nimm dir dabei Stapel für Stapel vor und gehe jedes Teil einzeln und bedacht durch. Sortiere dabei nach: 

  • "Kann ich noch wunderbar tragen und kombinieren und es passt noch zu mir"
  • "Kann ich nur noch zu Hause tragen: diese Teile passen, aber können nur noch für meine Hausschlabberlook verwendet werden"
  • "Eines dieser besonderen Teile, die zwar aktuell nicht zu mir passen, aber noch tragbar sind und ich mich einfach nicht davon trennen kann"

Bitte teile nicht jedes Teil in die Dritte Abteilung ein. Versuche dich wirklich zu fragen, ob es noch tragbar ist, denn: Je besser du deinen Kleiderschrank aussortiert hast, desto einfach wird es dir morgens fallen ein tolles Outfit zu finden! Sei dabei ehrlich zu dir selbst und stelle dir folgende Fragen: "Passt dieses Teil noch wirklich zu mir? Passt dieser Pullover nicht eher in Großmutters Kleiderschrank? Habe ich das je wirklich getragen, weil es einfach mit nichts kombinierbar ist?" Nach dem du damit durch bist und alle Teile in die drei Kategorien eingeordnet hast siehst du was du noch wirklich an Kleidung übrig hast und das befindet sich dann im Stapel Nr 1.: "Kann ich noch wunderbar tragen und kombinieren und es passt noch zu mir".

 

Schritt 3: Kann es ein bisschen mehr sein?

Schau dir nun den Stapel an mit den Sachen, die draußen noch wunderbar tragbar sind. Wie viele Outfits kannst du daraus kombinieren? Und ist es auch genug für jeden Anlass und für jeden Wetterwechsel. Auch im Frühling kann das Wetter manchmal launisch sein. Schaue dir an, ob etwas für wärmere Tage dabei ist und ein paar Teile zum drüber werfen für den schattigen Cafeplatz oder kühlere Abende. Hast du auch etwas für regnerische und windige Tage parat? Und was ist mit den kühlen Tagen? Auch im Frühling sollte ein kuschliger Pullover für kühlere Tage nicht fehlen. Wie sieht es mit verschiedenen Anlässen aus? Etwas schicker fürs Restaurant, elegant und bequem für die Arbeit und ein sportliches und bequemes Outfit für die Freizeit? Mache dir am besten eine Liste was fehlt und was du dir noch wünschen würdest. So behältst du den Überblick.

Und wenn doch noch etwas fehlt: du musst nicht viel ausgeben. Bei uns findest du viele tolle Marken und Shops und alles ist das Ganze Jahr im Sale!